Meister hat noch Reserven

Aram Aibyan vom Boxteam Oelsnitz kämpft jetzt in der 2. Bundesliga


 Seine Bilanz ist hervorragend: 46 Kämpfe hat Aram Aibyan vom  Boxteam  Oelsnitz  in  seiner Laufbahn bisher bestritten, nur fünf gingen  verloren  und  einer  endete unentschieden.  Kein  Wunder  also, dass  der  18-Jährige,  der  2015  vom AC Atlas  Plauen  nach  Oelsnitz wechselte,  bereits  drei  Deutsche Meistertitel  erkämpft  hat.  2014  –damals noch für den Plauener Verein – sowie 2016 und 2018 stand er in seiner Klasse ganz oben auf dem Siegertreppchen.  Zudem  holte  er zweimal Silber und einmal Bronze. „Er ist ein absoluter Wettkampftyp“,  sagt  sein  Trainer  Frank  Süß. „Wenn  er  in  den  Ring  steigt,  dann bringt er Leistung.“ Doch noch hat der junge Mann, der schon ins Blick-feld  der  deutschen  Nationaltrainer geraten  ist,  sein  Potenzial  längst nicht  ausgeschöpft.  „Wenn  er  die Trainingsmöglichkeiten,  die  wirihm bieten, öfter und intensiver nutzen  würde,  wäre  noch  viel  mehr drin“, so Süß, der zusammen mit seinen Mitstreitern fünf Trainingseinheiten pro Woche absichert.

Aram Aibyan geht dieses Jahr bei zwei  Deutschen  Titelkämpfen  an den Start: Bei den unter 21-Jährigen und erstmals bei den Erwachsenen. Bei den Männern hat der amtierende sächsische  Landesmeister  schon Wettkampferfahrung  gesammelt. Seit kurzem gehört er zum Kader der Chemnitzer  Wölfe,  die  nach  zwei Kampftagen  die  2.  Bundesliga anführen.  Bei  beiden  Duellen  stieg Aram Aibyan für die Chemnitzer in den Ring, zweimal verließ er ihn als Sieger.  Erst  triumphierte  er  beim 12:11 in Darmstadt gegen das Team Hessen,  dann  gewann  der  Wahl-Vogtländer  den  entscheidenden Fight  zum  11:10-Erfolg  gegen  Bremerhaven.

Quelle: Freie Presse

Offizieller Medienpartner bei der Wahl der Vogtlandsportler 2018