Fernziel Hawaii stachelt den Ehrgeiz an

  • Foto: EIBNER/Roman_Henn

Plauen. Dass ein Vogtländer Deutscher Meister wird, kommt nicht jeden Tag vor. Dem Triathleten Philipp Dressel-Putz ist genau das nun schon zum zweiten Mal gelungen. Am 8. August erfüllte sich der Plauener den Traum von der Titelverteidigung beim City-Triathlon in Bremen, wo er zum zweiten Mal nach 2019 als schnellster Deutscher auf der Kurzstrecke in der Altersklasse der 20- bis 25-Jährigen geehrt wurde. Mit über einer Minute Vorsprung sicherte er sich damit die Qualifikation für die Altersklassen-Europameisterschaft im kommenden Jahr.

Dass Dressel-Putz für die Kombination aus Schwimmen, Radfahren und Laufen wie gemacht ist, zeigte sich früh. Als Sportschwimmer beim SC Plauen 06 präsentierte er sich schon als Kind hervorragend auf den langen Freistilstrecken. Mit elf Jahren wagte er den Schritt zum Triathlon, da ihm auch der Ausdauerlauf sehr lag. "2009 habe ich in Hof erstmals einen Triathlon mitgemacht. Ich weiß noch, dass ich als Zweiter aus dem Wasser kam und mich danach direkt an die Spitze setzen konnte", erinnert sich der heute 23-Jährige. "Auch an die Sachsenmeisterschaft 2010 in Naunhof denke ich gern zurück. Dort waren alle Stützpunktsportler am Start, und ich konnte mich auf der Laufstrecke trotzdem von allen absetzen und das Rennen überraschend gewinnen."

Auf nationaler Ebene sorgte er 2013 für Aufsehen, als er nur eine Woche nach einem Radsturz Deutscher Meister seiner Altersklasse wurde. "Wegen der Wunden konnte ich keinen Neoprenanzug anziehen, der einem zusätzlichen Auftrieb gibt und schneller macht. Das Rennen lief trotzdem hervorragend. Ich konnte mich schon auf dem Rad an die erste Position schieben." Der Topfavorit aus Neubrandenburg holte ihn zwar beim Laufen ein, hatte sich dabei aber übernommen und konnte auf den letzten Kilometern nicht mehr mithalten.

Der Vogtländer war nie an einer Sportschule und trainiert nach einer kurzen Zeit am Bundesstützpunkt Potsdam wieder abseits der Verbandsstrukturen. Beim Laufen und Radfahren betreut ihn Vater Thomas Dressel, Lizenztrainer und Triathlonwart des SC Plauen 06. Dort schwimmt die ganze Familie, Mutter Heike Dressel-Putz ist ebenfalls erfolgreiche Altersklassen-Athletin.

Mit den Europameisterschaften steht 2022 der nächste Karrierehöhepunkt an, aber der Student blickt noch weiter. Immer wieder versucht er sich an den längeren Distanzen: Zum Abschluss dieser Saison möchte er sich erneut auf der Halbdistanz beweisen. Der "halbe Ironman" umfasst neben 1,9 Kilometern Schwimmen und 90 Kilometern Radfahren auch 21,1 Kilometer Laufen. Diese Strecke möchte er Ende August beim Knappenman in der Lausitz in unter vier Stunden absolvieren.

Um dem Fernziel Ironman auf Hawaii näherzukommen, ist viel Arbeit nötig. Etwa 20 Stunden trainiert der Plauener jede Woche - und das neben dem Studium. An der Universität Potsdam legt er derzeit im Fach Ernährungswissenschaften seine Bachelorarbeit vor und möchte im Anschluss dort auch noch ein Masterstudium absolvieren.

Philipp Dressel-Putz

Alter: 23 Jahre

Beruf: Student Ernährungswissenschaften

Vereine: SC Plauen 06, LATV Plauen

Größte sportliche Erfolge: zweifacher Deutscher Meister auf der Kurzdistanz in der Altersklasse 20 bis 25 Jahre, 4. Platz in der Bundesliga-Saison 2018 mit dem Team aus Süßen, Mitteldeutscher Meister im Hallenlauf, 1. Platz in der deutschen U-18-Jahresbestenliste 2015 (10 km und Halbmarathon), vielfacher Sachsenmeister im Triathlon, Cross-Triathlon, Duathlon, Hallenlauf und Straßenlauf

Platzierungen bei der Sportlerumfrage: 3. Platz 2016 und 2020

Quelle: Freie Presse

Offizieller Medienpartner bei der Wahl der Vogtlandsportler der letzten 25 Jahre

Kandidatenvorstellung Philipp Dressel-Putz im VogtlandRadio