Rebels feiern ersten Aufstieg

Viele Spielabsagen trüben den Erfolg der American Footballer


Die Spieler der Vogtland Rebels haben in den vergangenen Wochen fleißig Gewichte gestemmt. In der Vorbereitung auf die neue Saison stand bis jetzt vor allem das Krafttraining im Mittelpunkt, ganz langsam fängt die Mannschaft nun an, auch mal wieder den Football in die Hand zu nehmen. Erstmals gehen die Vogtländer im Frühjahr in der Oberliga auf Punktejagd. „Das ist schon ein anderes Pflaster. Für uns steht ganz klar der Klassenerhalt an erster Stelle“, sagt Vereinschef Lucas Kölbel.

Trotz des Meistertitels in der Verbandsliga Mitteldeutschland und des ersten Aufstiegs des Vereins war das vergangene Jahr für die Rebels nicht durchweg positiv. Von acht angesetzten Spielen fanden nur fünf statt. So kamen drei der sieben Siege am grünen Tisch zustande. „Natürlich willst du dich als Mannschaft sportlich für den Aufstieg qualifizieren. Das wurde uns durch die Absagen ein Stück weit genommen“, so Kölbel, dem es gerade auch für die Spieler leid tut. In der Oberliga soll das nun besser werden.

Dass der Verein zum zweiten Mal auf der Kandidatenliste steht, sieht Lucas Kölbel als schöne Würdigung für die harte Arbeit aller Verantwortlichen und Sportler bei den Rebels: „Wo wir am Ende landen, ist für uns erst einmal nebensächlich. Es ist eine große Ehre, dass unsere Sportart überhaupt beachtet wird. Das zeigt, dass American Football und wir als Verein angekommen sind im Vogtland.“ Im Januar 2014 hatten sich erstmals vier Footballbegeisterte im Falkensteiner Stadion getroffen, nur zwei Monate später wurde der Verein gegründet.

Quelle: Freie Presse

Offizieller Medienpartner bei der Wahl der Vogtlandsportler 2019