Volleyball erlebt ungeahnten Höhenflug

  • Foto: Helmut Schneider

OELSNITZ - Sie waren die erste Volleyballmannschaft, die es schaffte, als Sieger aus der Wahl der besten Sportler des Vogtlands hervorzugehen und sprangen immer wieder mal aufs Treppchen: Die Volleyballer des VSV Oelsnitz haben sich als Flaggschiff ihres Sports in der Region einen Namen gemacht. Die Spieler um Alexander Krug, aktuell Trainer und Sportlicher Leiter in einer Person, sind seit vielen Jahren in den oberen Ligen präsent, aktuell in der viertklassigen Regionalliga.

Die Wahl zu den Vogtlandsportlern hängen die VSV-Männer sehr hoch, wie Alexander Krug bestätigt: „Wir waren zweimal Mannschaft des Jahres. Das ist für uns ganz etwas Besonderes, da sind wir sehr stolz drauf und genießen das. Allein schon die Nominierung ist ja eine Wertschätzung unserer sportlichen Leistungen, und die Platzierungen zeigen ja auch das Ansehen in der Bevölkerung“, so Krug. „Auch ein zweiter oder dritter Rang sind ja top, auch das wird gefeiert, zumal Volleyball ja nicht die Hauptsportart hierzulande ist.“

Krug hat als Spieler und Funktionär den Höhenflug des VSV aus der Bezirksklasse bis in die 3. Liga miterlebt. Viel Schweiß, Engagement, aber auch das nötige Glück haben dazu beigetragen. „Und natürlich werden wir und unsere Heimatstadt dadurch weit über das Vogtland hinaus wahrgenommen.“

Hervorgegangen ist der Erfolgsverein vor 50 Jahren aus einer Gruppe junger Leute, die zuvor geturnt hatten. „Irgendwie fanden wir es nicht so schön, das nach den Übungen alles gleich wieder auseinanderlief“, erinnert sich Gründungsmitglied Ekkehard Brückner. „Da haben wir zum Abschluss ein Spiel eingeführt. Das war anfangs Basketball, aber Volleyball erwies sich als einfacher für viele Beteiligte.“ Sonst hätte sich damals vielleicht ein Basketballclub und kein Volleyballverein in Oelsnitz gegründet. Aber das Turnen wurde bald aufgeben, der Volleyball aber blieb. 15 Jahre später gelang den Einheit-Männern dann erstmals der Aufstieg in die Bezirksklasse.

Mit der politischen Wende mussten nicht nur im Volleyball neue Strukturen geschaffen werden. Die BSG Einheit zerfiel, etwas Neues sollte her. So trafen sich am 22. Mai 1990 insgesamt 31 Sportler, um einen neuen Verein zu gründen: Den Volleyballsportverein Oelsnitz. „Hochfliegende Pläne hatten wir nicht“, erinnert sich Ekkehard Brückner. „Wir wollten einfach nur, dass die ganze Geschichte irgendwie weitergeht.“ Die Entwicklung der VSV-Männer führte langsam, aber stetig in höheren Spielklassen und Tabellenregionen. Einen großen Schub verlieh die Errichtung der Dreifeldturnhalle am Stadion, die seit dem Jahr 2000 genutzt werden kann. Zuvor hatten die Oelsnitzer keine wirklich wettkampftaugliche Heimstatt aufzuweisen.

2004 feierten die VSV-Männer erstmals der Aufstieg in die Regionalliga. Dort haben die Oelsnitzer mittlerweile ihr sportliches Zuhause gefunden. Zweimal schafften sie sogar die Qualifikation für die 3. Liga, die sich aber in beiden Fällen nach einer Saison als eine Nummer zu groß erwies.

Zum Verein: VSV Oelsnitz

Gegründet: 1971 als Familiensportgruppe der BSG Einheit Oelsnitz, 1990 Gründung des VSV Oelsnitz

Spielklasse der ersten Männermannschaft: Regionalliga Ost

Größte sportliche Erfolge: 1995 Aufstieg in die Bezirksliga, 1996 Gewinn des Bezirkspokals, 1997 Aufstieg in die Sachsenklasse, 2000 Aufstieg in die Sachsenliga, 2004 Aufstieg in die Regionalliga, 2007 Gewinn des Sachsenpokals, 2012 und 2017 Aufstieg in die 3. Liga (Abstieg jeweils im Folgejahr)

Platzierungen bei der Sportlerumfrage: Umfragesieger 2008 und 2011, 2. Platz 2005, 3. Platz 2007 und 2018

Quelle: Freie Presse

Offizieller Medienpartner bei der Wahl der Vogtlandsportler der letzten 25 Jahre

Kandidatenvorstellung VSV Oelsnitz e.V. im VogtlandRadio